Crescentiaorgel

Die Orgel, auch Crescentia-Orgel genannt, wurde im Jahr 1999 durch die Orgelbaufirma Siegfried Schmid (Knottenried) erbaut. Das Instrument hat 50 Register auf drei Manualen und Pedal.

Die Spieltrakturen sind mechanisch, die Registertrakturen mechanisch und elektrisch. Das Orgelgehäuse wurde in Anlehnung an den gotischen Kirchenraum gestaltet. Die Disposition lautet wie folgt:[12]

I Rückpositiv C–a3
1. Prestant 8′
2. Bourdun 8′
3. Principal 4′
4. Spitzflöte 4′
5. Nasat 223
6. Waldflöte 2′
7. Terz 135
8. Larigot 113
9. Scharff IV 1′
10. Dulzian 16′
11. Cromorne 8′
  Tremulant
II Hauptwerk C–a3
12. Principal 16′
13. Principal 8′
14. Flute harmonique 8′
15. Viola di Gamba 8′
16. Copel 8′
17. Octav 4′
18. Rohrflöte 4′
19. Quinte 223
20. Superoctav 2′
21. Mixtur V 2′
22. Cornet V 8′
23. Trompete 16′
24. Trompete 8′
III Schwellwerk C–a3
25. Bourdon 16′
26. Geigenprincipal 8′
27. Holzflöte 8′
28. Salicional 8′
29. Voix céleste 8′
30. Prestant 4′
31. Traversflöte 4′
32. Viola 4′
33. Nazard 223
34. Doublette 2′
35. Tierce 135
36. Plein Jeu V 223
37. Basson 16′
38. Trompete harm. 8′
39. Hautbois 8′
40. Clairon harm. 4′
  Tremulant
Pedalwerk C–f1
41. Untersatz 32′
42. Principalbass 16′
43. Subbass 16′
44. Octavbass 8′
45. Gedacktbass 8′
46. Choralbass 4′
47. Mixtur IV 223
48. Bombarde 16′
49. Trompete 8′
50. Trompete 4′