Sie sind hier: Startseite » Archiv

16. Juni 2012: IVETA APKALNA

IVETA APKALNA (LETTLAND)

Internationaler Orgelsommer 2012

Bei der jungen Ausnahmeorganistin verbinden sich tiefe Musikalität und makellose Technik aufs Glücklichste mit einem untrüglichen Gespür für die Wirkung der Musik. Auf dem Programm stehen Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Philip Glass und Thierry Escaich.

Die Künstlerin

Iveta Apkalna
Iveta Apkalna

Bei der jungen lettischen Ausnahmeorganistin Iveta Apkalna verbinden sich tiefe Musikalität und makellose Technik aufs Glücklichste mit einem untrüglichen Gespür für die Wirkung der Musik. So hat sie in den vergangenen Jahren wie kaum ein anderer Künstler die Orgel als Königin der Instrumente von ihrem „angestaubten" Image befreit. Selbst bei technisch schwierigsten Anforderungen vermag sie in ihren Interpretationen noch aufregende Akzente zu setzen. Iveta Apkalna ist es gelungen, als Organistin zum Star zu werden - etwas, was sonst fast nur Dirigenten, Sängerinnen und Sänger, Klavier oder Geigen-virtuosen vorbehalten bleibt. Geschafft hat sie das mit ihrer geerdeten Lebensfreude, ihrer konzentrierten Ernsthaftigkeit, ihrer Akribie und ihrem fröhlichen Eigensinn, der die Sache meint und nichts von Eitelkeit hat, vor allem aber mit ihrer überragenden Beherrschung eines Instruments, das unter Allen als Königin gilt.
Iveta Apkalna wurde in Lettland (Rezekne) geboren und studierte Klavier und Orgel an der J. Vitols Musikakademie Riga. Nachdem sie 1999 beide Ausbildungen mit Auszeichnung abschloss, absolvierte sie an der London Guildhall School of Music and Drama ein weiteres Konzertexamen (Klavier). Von 2000 bis 2003 war Iveta Apkalna vom DAAD geförderten Solistenklassestudentin im Fach Orgel an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Iveta Apkalna erhielt bei zahlreichen internationalen Wettbewerben Auszeichnungen.
2004 wurde ihr in Riga der „Grand Latvian Music Award“ für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Musik verliehen.
2005 verschaffte sie dem Instrument Orgel erstmals bei der Vergabe des „ECHO-Klassik-Preises“ Berücksichtigung: Iveta Apkalna wurde „Instrumentalistin des Jahres". Ihren zweiten ECHO erhielt sie 2008 in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“.Heute konzertiert sie weltweit und verleiht der Orgel abseits der Kirchenmusik nie gekannten Glanz durch Auftritte bei führenden Festivals und in allen bedeutenden Konzerthäusern (Berlin, Hamburg, Köln, Leipzig, Wien, Luxemburg, San Francisco, Moscow, Budapest U.A.). Zudem ist Sie regelmäßiger Gast bei Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, Hamburger Philharmonikern, Duisburger Philharmonikern, Rundfunk Sinfonieorchester Berlin, Kremerata Baltica, unter der Leitung so bedeutender Dirigentenpersönlichkeiten wie Claudio Abbado, Simone Young, Marek Janowski u.a.
Im Jahr 2012 debütiert Iveta Apkalna beim WDR Sinfornieorchester und beim Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Mariss Jansons. Zudem ist sie “Artist In Residence” beim MDR Musiksommer. Sie ist die erste Solokünstlerin, der diese Ehre im Rahmen dieses Festivals zu Teil wird.